Aktuell

Aktuelles

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen über verschiedene Aktivitäten der Schule und einzelner Klassen.

  • * Den aktuellen Wochenplan des Schuljahres 2020/21 erhalten Sie unter „Termine“.
    * Hier erhalten Sie unsere aktuellen AGs!
    * Die aktuellen Lehrersprechzeiten
    des Schuljahres 2012/21 finden Sie unten auf der Seite des „Kollegiums“.

  • *Der aktuelle Schulleitweg


  • Unsere Sponsoren:

Der Förderverein unserer Schule, der uns immer wieder mit tollen Aktionen und Spenden unterstützt.

AOK_Logo_A4_RGBDie AOK Gesundheitskasse unterstützt zahlreiche Projekte an unserer Schule, wie z.B. unsere Schulhofneugestaltung. Für das Projekt „Bewegte Schule“ spendete sie z.B. 1.126 Euro.

 

AOKMatte3 AOKMatte2

Die Wingertsbergschule dankt allen Sponsoren für dieses großartige Engagement.

spacer

Übergänge

Übergang Grundschule – weiterführende Schule

Die Wahl der richtigen Schulform nach der Grundschule ist für Eltern und Kinder von besonderer Bedeutung. Zunächst stellt die Grundschule eine Empfehlung für die weiterführende Schulform aus, die für die weitere schulische Förderung geeignet erscheint. Diese Schulempfehlung beruht auf langfristigen Beobachtungen, einer sorgfältigen Abwägung und wird von der Klassenkonferenz, also unter Beteiligung aller Lehrer/innen, die in der Klasse unterrichten, ausgesprochen. Ist ein Kind für eine weiterführende Schulform nur mit Einschränkungen geeignet, wird dies in der Empfehlung genannt.

Wenn der Wechsel ansteht…

Der Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist ein großer Schritt für Ihr Kind und die ganze Familie. Idealerweise passt alles zusammen: die Leistungen und das Arbeitsverhalten Ihres Kindes, die Empfehlung der Grundschule, die von Ihnen und Ihrem Kind gewünschte Schulform und die Zusage der aufnehmenden weiterführenden Schule.

Manchmal aber ist der Fall weniger eindeutig und Sie stehen vor einem wirklichen Entscheidungsprozess, in dem Sie die Vor- und Nachteile, die Chancen und Risiken verschiedener Schulformen und Schulen abwägen müssen. 

Erkundigen Sie sich bitte ohne Vorurteile über alle möglichen Alternativen.

Für Ihr Kind und Sie bedeutet der Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule viel Neues: neue schulische Anforderungen, neue Lehrer/innen, neue Mitschüler/innen, neue Fächer, ein neuer Schulweg und noch Einiges mehr. Dieser Prozess sollte möglichst schonend und ohne Brüche für Ihr Kind ablaufen. Nutzen Sie deshalb die Angebote, die Ihnen die Grundschule und die weiterführende Schule machen, beispielsweise Informationsmöglichkeiten, Schülerpatenschaften oder individuelle Beratungsgespräche.

Woher wissen wir, welche Schulform die richtige für unser Kind ist?

Mit dem Beratungsgespräch der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers bekommt Ihr Kind eine Empfehlung der Grundschule, welche weiterführende Schule für das Kind geeignet ist.  Die Beratungsgespräche werden gewöhnlich zwischen Dezember und Februar angeboten. In diesem zeitraum finden auch die Informationsveranstaltungen der weiterführenden Schulen statt.

Für die Wahl der passenden weiterführenden Schule sind zunächst einmal die schulischen Leistungen und das allgemeine Lern- und Arbeitsverhalten des Kindes entscheidend. Hinweise zum Lern- und Arbeitsverhalten sowie zum Sozialverhalten sind auf den Jahres- und Abschlusszeugnissen der Grundschule vermerkt. Kriterien zur Beurteilung des Lernverhaltens sind beispielsweise, ob undwelche Lerninhalte Ihr Kind leicht erfasst und welche ihm schwerfallen, in welchem Tempo es lernt, wie gut es sich konzentrieren und die Lerninhalte merken kann, ob es Interesse an bestimmten Fächern hat und ob es aus eigenem Antrieb nach Lösungswegen sucht, ob es bemüht ist, Schwierigkeiten zu vermeiden, usw..

Sie können sich ein eigenes Bild vom Lern- und Arbeitsverhalten Ihres Kindes machen, wenn Sie es bei den Hausaufgaben beobachten:

  • Beginnt Ihr Kind von selbst mit den Hausaufgaben oder müssen Sie es häufig dazu auffordern?
  • Erledigt es auch Aufgaben, die es nicht gerne mag, ordentlich und zuverlässig?
  • Schreibt Ihr Kind an der Tafel notierte Hausaufgaben vollständig und korrekt ab?
  • Versteht Ihr Kind die Arbeitsaufträge ohne Ihre Erklärungen? Fragt es, wenn ihm etwas unklar ist, nach?
  • Nimmt es alle für den Unterricht benötigten Materialien verlässlich mit in die Schule?
  • Kann es mindestens zwanzig Minuten lang alleine arbeiten?
  • Reichen im Durchschnitt 50 bis 60 Minuten für die Hausaufgaben aus?
  • Kann es zuhause Texte (z. B. für eine Theaterszene) auswendig lernen und mit anderen sprechen und spielen?
  • Möchte sich Ihr Kind selbständig Wissen erwerben oder vertiefen (beispielsweise, indem es sich Bücher ausleiht, Wissenssendungen im Fernsehen verfolgt oder viele Fragen stellt)?

Für die Beurteilung der Leistungen Ihres Kindes sind nicht nur Noten ausschlaggebend. Mit der Wahl einer weiterführenden Schule treffen Sie eine Prognose über die zukünftige Leistungsfähigkeit. Dafür ist auch wichtig, ob Ihr Kind im Unterricht erläuterte Gesetzmäßigkeiten in den Übungen bei den Hausaufgaben selbständig anwenden kann (Transfer), beispielsweise bei mathematischen Textaufgaben. Das Sprachverständnis zeigt sich zum Beispiel darin, ob Ihr Kind Erlebnisse spannend und sprachlich zutreffend wiedergeben kann.

Von großer Bedeutung ist auch, ob das Kind Ereignisse sinnvoll in eine Reihenfolge anordnen kann (Bildergeschichten o.ä.), also das Prinzip von Ursache und Wirkung verstanden hat. Ein weiteres Merkmal ist, ob Ihr Kind Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Gegenständen oder Begriffen erkennt und in der Lage ist, Gleiches unter einem Oberbegriff zusammenzufassen.

Über diese leistungsbezogenen Kompetenzen hinaus darf nicht übersehen werden, dass auch die emotionale Sicherheit und das Selbstvertrauen des Kindes eine Rolle spielen. Es gehört zu den Anliegen der weiterführenden Schule, Ihr Kind bei der allmählichen Festigung seiner Persönlichkeit und der Freude am Lernen zu begleiten und zu unterstützen.

Sollten Sie zu einer gänzlich anderen Schulform tendieren als die Empfehlung der Grundschule, können Sie eine schulpsychologische Beratung als zweite Meinung einholen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer Ihr Kind schon länger begleitet und in vielen Situationen erlebt hat, während schulpsychologische Diagnostik immer nur eine Momentaufnahme darstellt. Bedenken Sie, dass sowohl die Grundschule als auch Sie das Wohl des Kindes im Blick haben; niemand hat Interesse daran, Ihrem Kind eine falsche Laufbahn nahezulegen. 

Was bedeutet die Wahl der Schulform für unser Kind und unsere Familie?

Die Entscheidung für eine weiterführende Schule ist nicht einfach und Eltern machen es sich oft nicht leicht. Sie wollen das Beste für Ihr Kind und denken dabei vor allem an die Zukunft: Welche Schulform soll mein Kind besuchen, um die besten Chancen für sein späteres Leben zu haben?

Für Ihr Kind dagegen sind vielleicht ganz andere Dinge wichtig, beispielsweise, auf welche weiterführende Schule seine Freunde gehen werden. Grundschulkinder sind sich oft gar nicht oder erst sehr spät bewusst, dass die Wahl der weiterführenden Schulform in erster Linie von ihrem Lern- und Arbeitsverhalten und ihren Leistungen abhängt. Sie sind auch noch nicht in der Lage, die Tragweite der Entscheidung für eine bestimmte Schulform zu überblicken und sollten sie keinesfalls allein treffen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung nicht aufgrund von Grundschulfreundschaften gefällt werden sollte. An der weiterführenden Schule schließen die Kinder meistens schnell neue Freundschaften bzw. Freundschaften können auch trotz unterschiedlicher Schulformen oder Schulen bestehen bleiben.

Die Entscheidung für eine weiterführende Schulform zu treffen, obliegt Ihnen als Eltern – aber natürlich sollte Ihr Kind ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Schule bekommen, die es in den kommenden Jahren besuchen wird.

Letztlich ist die geeignete Schule für Ihr Kind diejenige, in der sich Ihr Kind gefordert fühlt, aber nicht überfordert wird und an der es sich wohl fühlt. Überlegen Sie, welche Interessen, Stärken und Schwächen Ihr Kind hat und welche Schulform am besten zu diesen Voraussetzungen passt. Bleiben Sie dabei realistisch.

Kinder brauchen Freiheit und Freizeit, manchmal auch Langeweile. Wenn Ihr Kind die Schulform Ihrer Wahl zwar meistern könnte, aber dafür große Opfer erbringen müsste, nehmen Sie besser davon Abstand. Muss ein Kind die weiterführende Schule wieder verlassen, weil es den Anforderungen nicht gewachsen war, empfindet es das oft als persönliche Niederlage. Ein – so erlebtes – Versagen ist für ein Kind zumeist schwer zu verkraften.

Auf der anderen Seite führen viele Wege zu einem bestimmten Abschluss: Berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung, dass auch Bildungswege der berufsbildenden Schulen den qualifizierten Sekundarabschluss I (ehemals mittlere Reife), das Fachabitur oder Abitur als Abschluss ermöglichen.

Wie finden wir die richtige Schule für unser Kind?

Die Empfehlung der Grundschule, die Leistungen, das Lern- und Arbeitsverhalten und die Persönlichkeit Ihres Kindes zeigen Ihnen auf, welche Schulform für Ihr Kind geeignet ist. Nun stehen Sie vor dem nächsten Schritt, nämlich der Auswahl einer bestimmten Schule.

Die weiterführenden Schulen bieten gewöhnlich Informationsabende für Eltern und/oder einen „Tag der Offenen Tür“ an, den Sie gemeinsam mit Ihrem Kind besuchen können. Bei solchen Veranstaltungen können Sie sich einen persönlichen Eindruck verschaffen und erste Antworten auf Ihre Fragen bekommen:

  • Herrscht an der Schule eine freundliche Atmosphäre, ein gutes Lernklima?
  • Entspricht die räumliche, technische und personelle Ausstattung kind- und zeitgemäßen Anforderungen?
  • Hat die Schule ein spezielles pädagogisches Profil, hebt sich durch besondere Inhalte oder Aktivitäten von anderen Schulen ab?
  • Welche Lernziele, welches pädagogische Konzept vertritt die Schule?
  • Gibt es ein Förderkonzept für besonders leistungsstarke oder -schwache Schülerinnen und Schüler?
  • Welche Beratungsmöglichkeiten bietet die Schule an?
  • Werden die Übergänge ins Berufsleben systematisch gestaltet?

Suchen Sie nach Möglichkeit das Gespräch mit Lehrkräften und Schüler/innen der Schule, gegebenenfalls auch mit anderen Eltern – und hören Sie bei der Entscheidung auch auf Ihr Gefühl, denn Sie kennen Ihr Kind am besten.

Wie läuft der Schulwechsel ab?

Für die Anmeldung zur weiterführenden Schule bekommen Sie von uns ein Formular. Dieses muss bis 5.3. ausgefüllt an die Schule zurückgegeben werden. Bei der Wahl des gymnasialen Bildungsganges ist es notwendig drei Wunschschulen anzugeben, falls Ihre „Nummer 1“ mehr Anmeldungen erhält als sie aufnehmen kann. Das Anmeldeformular muss von allen Erziehungsberichtigten unterschrieben werden.

Über die Aufnahme an einer weiterführenden Schule informieren Sie dann die weiterführenden Schulen gewöhnlich nach den Osterferien.

Bei Fragen zum Anmeldeverfahren wenden Sie sich gerne an die Grundschule bzw. an Ihre Klassenlehrerin/Ihren Klassenlehrer.

Eine Übersicht zu den oben genannten Fragen finden Sie unter nachfolgenden Links:

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/praesentation_zum_ubergang_4-5.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/flyer_uebergang_4_nach_5.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/presse/erklaerfilme/erklaerfilm-bildungswege-hessen

Wer sich umfassend informieren möchte kann auch diese links nutzen:

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/schulwahl/schulwechsel/von-der-grundschule-die-weiterfuehrende-schule-wechseln

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/schulformen

Eine Übersicht über alle wichtigen Termine zu den weiterführenden Schulen im  aktuellen Schuljahr finden Sie zum entsprechenden Zeitpunkt auf unserer Seite mit den Terminen.

spacer

Einschulung 2020

Die Einschulung 2020 verlief aufgrund der Corona-Pandemie anders als in den letzten Jahren. Trottzdem erhielten wir von Eltern und Kindern die rückmeldung, dass es eine gelungene, aufgrund der Einschlung für jede einzelne Klasse sogar eine entspanntere Feier war.

Hier stellt sich unsere Schule für die zukünftigen Erstklässler vor:

Diashow für die Erstklässler

Ein Grußwort des Bügermeisters an die Erstklässler

Liebe Erstklässler, Herzlich Willkommen in der Wingertsbergschule!

spacer

Schulrelevante Infos rund um die Pandemie (Coronavirus)

Für alle Schüler, Eltern und Lehrkräfte finden Sie hier ein Angebot von

HELP


Wie es genau weiter geht sowie alle aktuellen Informationen zum Coronavirus erhalten Sie neben den Informationen dieser Seite auch auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums  sowie über die Pressemitteilungen der Landesregierung.


26.11.2020

Beschlüsse und Regelungen zu den weiteren Corona-Maßnahmen bis zu den Weihnachtsferien finden Sie hier in einer Videobotschaft des Kultusministers:

Video Botschaft des Kultusminsisters


2.10.2020

Hygienplan 6.0

Hygieneplan 6.0 – Anschreiben

Hygienplan 6.0 – Anlage 1

Hygieneplan 6.0 – Anlage 2

Hygienplan 6.0 – Anlage 3

Hygienplan 6.0 – Anlage 4


17.8.2020

Aktuelle Informationen zum Schulbeginn:

Hygineplan 5.0

 


3.7. 2020

Nun erst einmal schöne und erholsame Sommerferien wünscht die Schulleitung mit diesem

Elternbrief  


22.6.2020

Schulöffnung ab dem 22.5.2020

Hier die entsprechenden Infos der Schulleitung.


17.5.2020

Laut HKM erfolgt eine schrittweise Öffnung der Schule ab dem 18.5.2020!

Der Unterrichtsstart soll in zwei Phasen erfolgen:

1. Phase ab dem 18.5.2020: 4. Klasse Grundschule

2. Phase 2.6.2020 : 1.-3. Klasse Grundschule

Zur Schulöffnung gibt es auch ein Infoschreiben des Schulträgers, sowie einen Brief des HKM.


11.5.2020

Was tun Lehrer eigentlich während der Corona-Zeit? Ein kleiner Eindruck in Bildern:


 

8.5.2020

Schrittweise Öffnung der Schule ab dem 18.5.2020!

Der Unterrichtsstart soll in zwei Phasen erfolgen:

1. Phase ab dem 18.5.2020: 4. Klasse Grundschule

2. Phase 2.6.2020 : 1.-3. Klasse Grundschule

Nähere Infos dazu finden Sie in diesem Schreiben der Schulleitung.

Wichtig: Auch ein Brief an die Kinder informiert über die Öffnung der Schule und die wichtigen Hygiene-Maßnahmen.

Hier finden Sie dazu auch die offizielle Pressemitteillung des Hessischen Kultusministeriums.


30.4.2020:

Die Landesregierung tagt erneut am 6.5., um zu klären, wie die schrittweise Öffnung der Grundschule aussehen wird. Detaillierte Infos dazu erhalten Sie in  diesem Elterbrief der Schulleitung sowie über den Mail-Verteiler der Elternbeiräte.


Die wichtigsten Infos zur NOTBETREUUNG finden Sie in diesem Schreiben der Schulleitung. Die Anpassung der Verordnung sieht vor, dass nun alle Familien, bei denen ein Elternteil in einem der infrastrukturkritischen Berufe tätig ist, ihr Kind für die Notbetreuung anmelden können.Die genaue Verordnung finden Sie unter:

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/anpassungsverordnung_20.3.pdf

Eine NOTBETREUUNG ist nun auch für die Osterferien und die Wochenenden vorgesehen. Die entsprechenden Informationen hierzu finden Sie in diesem Schreiben des Kultusministeriums. Das Anmeldeformular können sie sich hier herunterladen. Eine weitere Inforamation hierzu erhalten Sie in diesem Schreiben des Schulamts.

Sie finden alle wichtigen Informationen in einfacher Sprache unter

folgendem Link.

Diese Informationen finden Sie hier auch nochmals in verschiedenen Sprachen:

Englisch

Polnisch

Arabisch

Russisch

Türkisch

Kurdisch

DARI-Persisch

spacer

Spannende Internetseiten für Kinder

Liebe Kinder,

auf dieser Seite findet ihr sinnvolle Internetseiten, z.B. zur Hand-Hygiene, zur Internet-Recherche sowie Lernseiten.


Ganz aktuell zur Schulöffnung eine kleine Videosequenz zu Hygienmaßnahmen an unserer Schule:

https://videos.mysimpleshow.com/PKUkbvkgSn


Aber auch schöne Schülerarbeiten, die während der Corona-Zeit enstanden findet ihr auf unserer Seite mit den Schülerarbeiten.


1. Agent Blitz Blank

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet mit dem 5-Minuten-Film Tipps für Kinder, wie man richtig Hände wäscht. Händewaschen schützt vor Infektionen. Deshalb ist es wichtig, auch Kindern zu erklären, wie es richtig geht. In dem Film zeigt Agent Blitz Blank kindgerecht, wo überall Viren und Bakterien lauern und wie man sich schützen kann. Mehr Informationen unter

https://www.infektionsschutz.de/mediathek/filme/filme-fuer-kinder.html

2. Kindgerechte Suchmaschinen

Um altersentsprechende Texte zu finden, könnt ihr Kindersuchmaschinen nutzen. So z.B.

www.blinde-kuh.de

oder

www.fragfinn.de

3. Lernseiten

https://mauswiesel.bildung.hessen.de/

Hier gibt es viele „Unterseiten“ zu allen Mathematik, Deutsch, Sachunterricht usw.

Durch die hohe Verwendung des Bildungsservers kommt es sicherlich häufig zu längeren Wartezeiten.

Kostenlos auf dem Handy: AntonApp

4. Bewegungsseite

Sportstunde für Gundschüler

 Skipping Heart

www.kids.fit-4-future.de/entdecken

>> Hier geht’s zur Video-Playlist mit allen Bewegungspausen

>> Hier geht’s zur Video-Playlist mit allen Sportstunden

 

5. Sonstiges

Regenbogenseite

 

spacer

Schwimmwettkampf 2020

Erfolgreiche Schwimmteilnahme

Nach langen Jahren der Abwesenheit nahm am 03.03.2020 erstmals wieder eine Schwimmmannschaft der Wingertsbergschule am Kreisentscheid der Grund- und Förderschulen WK V Schwimmen teil. Unter der Leitung der Sportfachleiterin  Kerstin Sackenheim und kräftiger Mithilfe von Frau Nesrin Sauer zeigten 4 Mädchen und 4 Jungs der Wingertsbergschule was in ihnen steckt und wie toll sie die geforderten Leistungen erbringen konnten. Dabei muss hervorgehoben werden, dass sich die ausgewählten Schülerinnen/Schüler in ihrer Freizeit im Hallenbad Bensheim  auf die zu erbringenden  Aufgaben vorbereitet haben. Denn die Wingertsbergschule bietet keinen Schwimmunterricht an, da die Hallenbadkapazitäten in unmittelbarer Umgebung ausgelastet  und leider keine ausgebildeten Fachlehrer im Kollegium vorhanden sind. Daher auch ein großes Lob an die engagierten Eltern die ihre Kinder zu dieser Vorbereitung begleitet  und moralisch unterstütz  haben.

Austragungsort  des Wettkampfes war das Hallenbad in Viernheim. Dort trafen die Lorscher auf insgesamt 12 Schulen des Kreises, die gegeneinander antraten aber bei der Siegerauswertung dann nach Größen der Schule gestaffelt bewertet wurden. Die Mannschaft der Wingertsbergschule musste sich daher mit den teilnehmenden  drei großen Schulen aus  Bensheim-Auerbach und Viernheim auseinandersetzen.

Gefordert waren im Wettkampf, 25 Meter Brust auf Zeit schwimmen, daran schloss sich ein Streckentauchen an, bei dem mindesten 17 Meter zurückgelegt werden mussten, Ringe wurden ertaucht  und ein so lang wie mögliches Ausgleiten bildete den Abschluss der Einzelwertung. Abschließend musste bei der Schwimmstaffel eine Flosse in irgendeiner Weise durch das Wasser transportiert werden.

Nach der Auswertung stand fest, die Lorscher Mannschaft erzielte in der Summe das beste Ergebnis und belegte den 1. Platz. Zur  erfolgreichen Mannschaft  gehörten  Jolina Seib, Maja Beppler, Thalia Sauer, Iva Kreidemacher, Johannes Goisser, Christian Schorr, Jonas Malik und Luis Altmoos.

Das Bild zeigt die erfolgreichen Teilnehmer  mit den beiden Betreuerinnen.

spacer
spacer

Schulsozialarbeit

 

Mein Name ist Elke Hubrich und ich arbeit als Schulsozialarbeiterin von HELP an der Wingertsbergschule.

HELP („Hilfe durch erfolgreiche Lösungen mit Profis“) ist ein Angebot der Sozialen Arbeit an Schulen im Kreis Bergstraße. Informationen hierzu erhalten Sie auch in vielen Sprachen hier oder im Sekretariat.

Hier finden Sie meine Sprechzeiten.


 

Mein Name ist Karin Mitter und ich bin die Schulsozialarbeiterin an der Wingertsbergschule. Meine Aufgabe als Schulsozialarbeiterin ist es, allen am Schulleben beteiligten Personen unterstützend zur Seite zu stehen. Somit bin ich Ansprechpartnerin für SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern. Dabei ist eine meiner Kernaufgaben die Einzelfallhilfe und die Beratung bei individuellen Problemlagen sowie die Stärkung und Stabilisierung der Kinder.

Die Schulsozialarbeit setzt sich zum Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Heranwachsens zu begleiten, sie bei einer für sie befriedigenden Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und / oder sozialen Problem zu fördern.

Die Aufgabenfelder der Schulsozialarbeit sind:

  • – Beteiligung bei der Weiterentwicklung der Lebenswelt Schule als förderlicher und positiver  Erfahrungsraum
  • – Einzelfallhilfe, Beratung und Begleitung der Schülerschaft mit besonderen Problemlagen
  • – Mitarbeit bei Präventivangeboten
  • – Beratung von und mit Lehrkräften, Schulleitung, Eltern und Sorgeberechtigten
  • – Elternarbeit
  • – Kooperation mit der Schule, Behörden, sozialen Einrichtungen und Beratungsstellen
  • Schulsozialarbeit baut Brücken. Sie richtet sich an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft:
  • – alle Kinder der Schule,
  • – an Eltern und Familien sowie
  • – die Lehrkräfte
  • Zu meinen Arbeitsschwerpunkten gehören:
  • – Einzelfallhilfe (Beratung und Begleitung)
  • – soziale Gruppenarbeit
  • – Elternarbeit (Beratung, Unterstützung, Vermittlung an Fachdienste)
  • – Mitgestaltung schulischer Aktivitäten und Veranstaltungen
  • – Mitarbeit in Schulgremien und der schulorientierten Gemeinwesenarbeit

 

Die Angebote der Schulsozialarbeit sind freiwillig, kostenlos und vertraulich.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Kindern.

Ihre Karin Mitter

Kontakt:

Kindersprechstunde: Montag – Donnerstag, 1. große Pause und nach Vereinbarung in Absprache mit den KlassenlehrerInnen

Telefonnummer: 06251/8567590

E-Mail: wbs.mitter@gmx.de

spacer

Autorenlesung

2020 gab es wieder einmal eine Autorenlesung an der Wingertsbergschule

Am Montag, den 10.2.2020 gab es trotz „Sturmwarnung Sabine“ eine Autorenlesung von Herrn Josef Koller an der Wingertsbergschule.

Ein detailierter Bericht mit weiteren Bildern folgt demnächst.

Hier schon einen Eindruck in Bildern:

Weitere Informationen zum Autor und seinen Büchern erhalten Sie auf der Internetseite des Autors:

www.jofes.de

 

 

Martin Ebbertz 2017 an der Wingertsbergschule

Für vier zweite Klassen war am 9.11.2017 ein besonderer Tag. Der bekannte Kinderbuchautor Martin Ebbertz kam für eine Autorenlesung an die Wingertsbergschule. Neben seinem bekannten Kinderbuch „der kleine Herr Jaromir“ stellte er auch Kurzgeschichten aus „Der Esel ist ein Zebra ohne Streifen“ vor. Die Kinder hörten den Geschichten über eine Stunde aufmerksam zu und stellen anschließend noch Fragen an den Autor. Zum Schluss gab es für jedes Kind noch ein Autogramm.

Weitere Informationen über Herrn Ebbertz und seine Bücher erhalten Sie auf seiner Homepage:

http://www.ebbertz.de/

spacer

Schulgarten

Leckeres Futter für die Vögel

In unseren letzten beiden AG – Stunden kochten wir unseren gefiederten Freunden leckeres Futter. Der Rewe in Lorsch und der Raiffeisen Markt in Lorsch unterstützen uns bei unserer Aktion. Wir staunten wir viel Futter in die Kästen passte. Guten Appetit liebe Vögel!

Bau von Futterkästen

In den letzten Schulwochen hatten die Kinder der Natur- und Garten – AG viel zu tun. Nachdem der letzte Feldsalat geerntet und verzehrt war, wollten wir Futterkästen für heimische Vögel bauen. Dazu benötigten wir natürlich zuerst einmal Holz. Bei der Schreinerei Hartnagel in Einhausen wurden wir fündig.Herr Hartnagel versprach uns das nötige Holz und sägte es uns sogar in entsprechende Stücke. Das war einfach super.Auf dem Foto sehen wir Paul, der stellverstretend für alle Kinder das Holz von Herrn Hartnagel entgegen nimmt.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Schreinerei Hartnagel aus Einhausen!

Wir hämmerten und klebten zwei AG- Stunden lang, doch dann waren die Futterkästen fertig.Auch eine Stärkung zwischendurch durfte dabei natürlich nicht fehlen!

Im neuen Jahr wollen wir die Kästen mit Vogelfutter befüllen und draußen aufhängen.Dann haben auch unsere gefiederten Freunde ein schönes neues Jahr!

 

Begin der AG nach den Sommerferien 2019:

In unserer ersten AG – Stunde nach den Sommerferien konnten wir die Früchte unserer Arbeit ernten: Kürbis, Kartoffel, Zucchini, Gurke, Tomate, Minze und Karotte waren fleißig gewachsen. Wir teilten unsere Schätze auf und einigten uns darauf aus dem großen Kürbis in der nächsten Stunde gemeinsam eine Suppe zu kochen. Wir sind schon gespannt wie sie schmecken wird.

Jetzt wird es spannend. Ob unsere gepflanzten Kartoffeln gewachsen sind?

 

Beginn der Arbeit in der Garten-AG:

 

 

 

 

Am Donnerstag unterstützten Herr Siems und das Ehepaar Zeitler vom Föderverein die Natur- und Garten- AG beim Befüllen der Hochbeete. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die liebe Hilfe.

Die Erde und die Pflanzen wurden uns von folgenden Firmen kostenlos zur Verfügung gestellt:

Dehner Garten – Center Bensheim

Raiffeisen Markt Lorsch

tegut

Allen Sponsoren ein herzliches Dankeschön!

 

 

 

 

 

Am 28. März fuhr die Garten-AG dann mit dem Bus zum Dehner – Gartencenter, um sich dort mit der Pflanzenwelt vertraut zu machen.

Frau Gerner, ausgebildete Gärtnerin und Kräuterpädagogin gab der Gruppe einen Einblick in die Welt der Pflanzen. Alle staunten  über die unterschiedlichen Kakteen, und hörten gespannt zu, welche Tricks sich die fleischfressenden Pflanzen einfallen lassen, um an Nahrung zu gelangen.

Im dritten Teil der interessanten Führung lernten wir die verschiedenen Kräuter kennen und durften auch einige probieren. Wir waren doch sehr überrascht, dass es hier sogar süße Varianten gab.  Am Ende wurden mit Frau Gerner die Wünsche der AG für die Bepflanzung des zweiten Hochbeetes besprochen.

Vielen Dank an Frau Gerner und Herr Liemen, den Filialleiter, die uns diese kostenlose Führung ermöglicht haben.

„Nach der Saat kommt die Ernte.“

Wir freuten uns sehr, als wir unser erstes selbst angepflanztes Gemüse ernten konnten. Daraus stellten wir auch gleich leckeren Radieschen – Frischkäse und Kräuterbutter her. Lecker!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spacer