Sport

Lauf gegen den Hunger

 

DAS SCHULPROJEKT LAUF GEGEN DEN HUNGER

Am 20.09.2019 nimmt unsere Schule am weltweiten Lauf gegen den Hunger teil. Dieses Sport- und Bildungsprojekt wird von der internationalen humanitären Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger organisiert.

Das Projekt ist die Chance für alle jungen Menschen, sich auf sportliche Weise sozial zu engagieren. Im Jahr 2018 haben 100 Schulen mitgemacht, rund 28.000 Schülerinnen und Schüler sind somit unter dem Motto „Lernen, Laufen, Welt verändern!“ an den Start gegangen. Das Schulprojekt verfolgt drei Ziele:

Lernen: Am 05.09.2019 kommt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der humanitären Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger an unsere Schule, um die Kinder über Ursachen, Ausbreitung und Behandlung von Mangelernährung zu informieren.

Anschließend suchen sich die Schülerinnen und Schüler Laufpaten, die sie bei ihrem Einsatz für Menschen in Not unterstützen. Pro gelaufener Runde sichern die Patinnen und Paten den Kindern einen festen Spendenbetrag zu.

Laufen: Am 20.09.2019 ist es soweit! Die Schülerinnen und Schüler starten beim Lauf gegen den Hunger. Alle Kinder geben ihr Bestes und laufen so viele Runden wie möglich, um sich gegen den Hunger in der Welt durch diesen Spendenlauf einzusetzen.

Welt verändern: Im Jahr 2018 haben 1.900 Schulen weltweitteilgenommen. 500.000 Schülerinnenund Schüler beteiligten sich am Lauf gegenden Hunger. Unglaubliche fünf MillionenEuro sind dadurch zusammengekommen. Die Spendeneinnahmen unterstützen die lebensrettenden Projekte der Organisation weltweit.

Der Tschad ist das Fokusland 2019. Die Republik Tschad ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land hat mit sozialen Unruhen zu kämpfen und ist regelmäßig Naturkatastrophen ausgesetzt. Daraus folgen Ernährungsunsicherheit, strukturelle Armut und eine schwierige humanitäre Lage. In unseren Themenvorträgen geben wir den Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Lebenswelt von Gleichaltrigen aus der Region und zeigen auf, mit welchen Problemen die Menschen vor Ort zu kämpfen haben.

DAS PATENSCHAFTSPRINZIP
Die Spenden für den Schülerlauf werden mithilfe des Patenschaftsprinzips gesammelt:

Vor dem Lauf: Mit dem Teilnahmepass machen sich die Schülerinnen und Schüler auf die Suche nach Patinnen und Paten, die ihnen eine Spende für jede gelaufene Runde zusagen (z.B. 2 oder 5 Euro pro Runde). Die Patinnen und Paten füllen die Patenschaftstabelle im Teilnahmepass aus.

Am Tag des Laufs: Alle Schülerinnen und Schüler geben ihr Bestes und laufen möglichst viele Runden. Am Ende des Laufs wird die Anzahl der gelaufenen Runden jeder Schülerin und jedes Schülers im Teilnahmepass notiert.

Nach dem Lauf: Die Schülerinnen und Schüler haben 14 Tage Zeit, die Spenden bei ihren Patinnen und Paten einzusammeln. Dies erfolgt mithilfe der Patenschaftstabelle im Teilnahmepass (zugesagte Spende x Anzahl der Runden).

ÜBER AKTION GEGEN DEN HUNGER
Der Lauf gegen den Hunger wird von Aktion gegen den Hunger, der weltweit führenden Organisationen im Kampf gegen Hunger und Mangelernährung, veranstaltet. Aktion gegen den Hunger unterstützt 20 Millionen Menschen in 50 Ländern. Seit 39 Jahren kämpft die Organisation gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen. Mehr Informationen unter: www.aktiongegendenhunger.de

Bei Fragen zu der humanitären Hilfsorganisation oder dem Schulprojekt erreichen Sie das Lauf gegen den Hunger Team telefonisch unter 030-2790997-18 oder per Email unter mitmachen@aktiongegendenhunger.de.

VIELEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG BEIM LAUF GEGEN DEN HUNGER!

spacer

Turnwettkampf 2019

Erfolgreiche Turnwettkämpfer der Wingertsbergschule

Manchmal ist die 13 auch eine Glückszahl. Denn  am 13.03. bestritt eine Turnwettkampfmannschaft unter der Leitung der Sportfachleiterin Debora Totaro und der engagierten Mutter und Turntrainer Frau Sabine Kallenbach-Gremm in Bensheim Auerbach einen auf Kreisebene ausgeschriebenen Wettkampf.

Diese jährlich durchgeführte Veranstaltung beinhaltet einige schwierige turnerische Aufgaben. Diese wurden jedoch von den Lorscher Schülerinnen und Schüler mit Bravour gemeistert. So galt es am Parallelbarren zu schwingen und einen sauberen und sicheren Abgang über den Barrenholm zu turnen, am Boden musste eine kleine Kür absolviert werden mit Rolle vorwärts, Rad schlagen und Handstand an der Wand, es galt auf den längsgestellten Kasten zu springen, über eine Bank zu balancieren mit Drehung in der Mitte der Bank und rückwärts weiterzulaufen, am Reck aufzuschwingen und am Ende des Wettbewerbs  zog jede Gruppe eine Bildkarte als Los und versuchte die vorgegebene Abbildung aus dem Bereich Akrobatik als Gruppe darzustellen

Die Aufgabenstellung bei dem Wettkampf war, alle 10 Kinder starten bei allen Geräten. Die punktniedrigste Wertung pro Gerät wird jeweils bei einem Mädchen und bei einem Jungen vom Kampfrichter gestrichen.  Pro Übungsteil gibt es 1 Punkt und zusätzlich 1-3 Punkte für die Ausführung.  Das Gesamtergebnis ergibt sich durch die Addition der Platzziffern bei allen Geräten.

Zu den vorhandenen Talenten der Lorscher  kam noch der Trainingsfleiß und schon seigten die Wingertsbergschülerinnen und –schüler unbedrängt in der Kategorie große Schulen. Sie verwiesen die anderen Schulen mit klarem Abstand auf die Plätze.

Die erfolgreiche Turnmannschaft setzte sich aus folgenden Schülerinnen und Schülern zusammen:

Lucia und Helena aus der 4a, Viktoria, Melek, Florentine und Rianna aus der 4f, Lena 2c, Anna 2d, Joshua 3d, Benjamin 2c, Hella aus der 1b war Ersatz musste aber zum Glück nicht eingreifen, da sich von den aktiven Turnerinnen und Turnern niemand verletzte.

Hoffen wir, dass wir im neuen Schuljahr wieder eine schlagkräftige Mannschaft bilden können. Gilt es doch den Titel eines Mannschaftssiegers auf Kreisebene  der Grundschulen zu verteidigen.

Lieben Dank an Frau Totaro und Frau Kallenbach-Gremm, die uns wieder trainiert und unterstützt haben.

 

Turnwettkampf 2018:

Turnmannschaft der Schule wieder erfolgreich

Schon seit mehreren Jahren nimmt die Wingertsbergschule an den jährlich stattfindenden Turnwettkämpfen auf Kreiseben der Grundschulen teil. Bisher konnten die Schülerinnen und Schüler der Wingertsbergschule immer vordere Plätze belegen. Auch in diesem Jahr waren die Turnerinnen/Turner unter der Leitung von Fr. Debora Totaro sehr erfolgreich. Frau Totaro als Sportfachleiterin der Schule hatte im Vorfeld tatkräftige Unterstützung durch Frau Sabine Kallenbach-Gremm. Beide führten ein ausgiebiges und intensives Training mit den zur Verfügung stehenden Turnaspirantinnen/Turnaspiranten durch und formierten eine sehr schlagkräftige Truppe.

Die Lorscher gingen gut vorbereitet an den Start um bei dem angesagten Mehrkampf, es mussten insgesamt sechs Stationen durchturnt werden, mit acht Mädchen und zwei Jungen den ersten Platz zu erturnen. Unterstütz wurde das Team noch von Frau Sandra Molitor, die das Amt eines Kampfrichters übernahm.

Die Aufgabenstellung bei dem Wettkampf war folgende:

  • Alle 10 Kinder starten bei allen Geräten. Die punktniedrigste Wertung pro Gerät wird jeweils bei einem Mädchen und bei einem Jungen vom Kampfrichter gestrichen.
  • Der Wettbewerb besteht aus Übungsteilen am Boden, Reck, Parallelbarren, Bank, Bock und Kasten.
  • Pro Übungsteil gibt es 1 Punkt und zusätzlich 1-3 Punkte für die Ausführung.
  • Als Abschluss des Wettbewerbes zieht jede Gruppe eine Bildkarte als Los und stellt die vorgegebene Abbildung aus dem Bereich Akrobatik als 10er Gruppe dar. Hierfür erhält die Mannschaft einen Zusatzpunkt.
  • Das Gesamtergebnis ergibt sich durch die Addition der Platzziffern bei allen Geräten.

 

Zu der erfolgreichen Mannschaft zählten: Valerie Degen (4c), Lucia Stier (3a), Helena Ruck(3a), Isalie Breitenbach(4b), Julia Ehnes (4d), Sophie Utecht (4b), Amelie Schüter (4a), Lotta Jäger(4b), Daniel (4e), Linus (4d) u. Als Ersatz stand zur Verfügung Lea Nufer.

So sehen unsere erfolgreichen Turner aus!

Lieben Dank an Frau Totaro und Frau Kallenbach-Gremm, die uns wieder trainiert und unterstützt haben.

 

spacer

Sportabzeichen 2018

Auch 2018 haben die Wingertsbergschüler wieder im Rahmen der Bundesjugendspiele am Sportabzeichen-Wettbewerb teilgenommen. In diesem Jahr wurden mit 130 Urkunden so vielewie noch nie verliehen:

Am 12.3.2019 wurde in der Presse darüber berichtet.

 

Auch im vergangenen Jahr haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler im Rahmen unserer Bundesjugendspiele erfolgreich am Sportabzeichen-Wettbewerb teilgenommen:

In der Presse wurde darüber berichtet.

 

spacer

Judo

Judo – der „sanfte Weg“

Judo, wörtlich „sanfter/flexibler Weg“ ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip „Siegen durch Nachgeben“ beziehungsweise „maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand“ ist. Gegründet wurde dieser Kampfsport von Kanō Jigorō (1860–1938), als er eine Symbiose aus alten Jiu-Jitsu-Stilen schuf, die er seit seiner Jugend mit großem Fleiß trainiert hatte. Heute wird Judo in über 150 Ländern ausgeübt und ist damit die am weitesten verbreitete Kampfsportart der Welt. Judo ist nicht nur ein Weg zur Leibesertüchtigung, sondern darüber hinaus auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung.

Dies gelang den Trainer des TVgg Lorsch-Judoabteilung, Luisa Froitzheim, Patrick Froitzheim und Helmut Kublik auf interessante Art den Schülerinnen und Schülern der Wingertsbergschule zu vermitteln. An zwei Tagen kamen jeweils drei Klassen in den Genuss während ihres Sportunterrichts diese spannende und actionreiche Sportart kennenzulernen. Dabei zeigten sich die Trainer sehr variabel, bedienten sie doch an diesem Vormittag unterschiedliche Altersklassen. Mit Begeisterung und Engagement machten die Schülerinnen und Schüler mit und hielten sich an die von den Trainern vorgegebenen Reglungen. Es wurde gedehnt, gelockert, erwärmt und kleine Wettspiele durchgeführt und natürlich auch Wurf- und Fallübungen.

Einige Schüler sind bereits im Verein aktiv und konnten auch schon zeigen was sie alles gelernt haben Sie stellten sich gerne zu Demonstrationszwecken zur Verfügung und unterstützten die Trainer. Immer wieder wiesen diese auf Verletzungsgefahren hin und erklärten sehr anschaulich wie diese Situationen zu vermeiden sind, auch wiesen sie auf die Wichtigkeit des richtigen Fallens hin.

Diese Initiative kam auf das Betreiben von Ronald Elbert zustande, der im Judoverein aktiv ist und sein Sohn noch an unserer Schule ist. Seine Idee war es das Schulprojekt „Tag des Judo“ in der Zeit vom 05.-19.11.2018 zu organisieren, zumal in diesem Zeitraum wieder bundesweit Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen durchgeführt werden. Das Ziel ist es, durch Projektunterricht zum Thema „Judo – ein Sport zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der sozialen Kompetenz“ schon den jungen Schülerinnen und Schülern den Judosport näherzubringen. Der „Tag des Judo“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller allgemeinbildenden Schulen. So können neue Kontakte zwischen Schulen und Vereinen entstehen, aber auch bereits bestehende Kooperationen werden durch den „Tag des Judo“ untermauert.

Sollte von den Schülerinnen und Schülern der eine oder andere sein Interesse für diese Sportart entdeckt haben, dann kann er montags ab 17:00 Uhr und dienstags ab 18:00 Uhr im Ehlried das Dojo der Judokas aufsuchen und am Training teilnehmen.

spacer

Handball

Aktionstag Handball

Drei Klassen kamen in den Genuss am Grundschulaktionstag Handball eine gemeinsame Initiative des Deutschen Handballbundes, des Hessischen Handball-Verbandes sowie der AOK teilnehmen zu können. Frau Michaela Dluzak von der Handball-Abteilung des TVgg Lorsch zeichnete für die Umsetzung der Aktion in der Schule verantwortlich. Es ging um eine „Schnupperhandballstunde“ den Kindern sollte die Freude am Handball und am lebenslangen Sporttreiben vermittelt werden. Als Aktionszeitraum war der 15. September bis 15 Dezember geplant. Die Wingertsbergschule führte diese Veranstaltung am 08.11.2018 durch. Insgesamt nahmen nach Angaben des HHV an diesem Grundschulaktionstag 70 hessische Schulen teil.

Durch allerlei Spiel- und Übungsformen gelang es den Verantwortlichen vom Handballverein bei den Kindern nie Langeweile aufkommen zu lassen und begeistert spielten die Kinder mit. So galt es sich mit dem Luftballon vertraut zu machen, mit dem Partner zusammenzuspielen und natürlich auch mit dem Handball zu agieren. Schweißtreibend war diese Übungseinheit schon aber beide Trainer konnten durch ihr spürbare Begeisterung für diesen Sport auch die Kinder begeistern und zum fleißigen mitmachen gewinnen.

Toll war im Vorfeld, dass es für alle Beteiligten einheitliche Trikots gab und jedes Kind eine Erinnerungsurkunde mit nach Hause nehmen konnte. Vielleicht hat der eine oder andere der Kinder auch Lust auf Handballspielen bekommen. Der Verein würde sich auf jeden Fall freuen und neue Mitspieler gerne begrüßen wollen.

Sollte es dieses Angebot nächstes Jahr wieder geben, dann ist die Wingertsbergschule garantiert wieder mit von der Partie.

Wie immer einige Bilder des Aktionstages.

Text und Bilder H. Neumann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spacer

Völkerball Turnier

Sportlicher Jahresabschluss

Sportlich ging es in den letzten Tagen des letzten Schuljahres an der Wingertsbergschule zu. Nachdem die vierten Klassen ihre Sieger beim Fußball-Turnier und Völkerball-Turnier ermittelt hatten. Forderten sie das Lehrerkollegium zu einem Völkerballspiel heraus. Auf dem Sportplatz „Am Wingertsberg“ versammelten sich beide Teams, eine Lehrerauswahl und da es beim vierten Jahrgang zwei erste Sieger gab, eine Klassenauswahlmannschaft. Alle nicht beteiligten Klassen kamen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern um lautstark das Spielgeschehen anzufeuern und natürlich der Schülermannschaft die Daumen zu drücken.

Nach fairem Spielverlauf musste die Lehrerauswahl sich dann doch den spielerisch überlegenen Schülern geschlagen geben. Es zahlt sich halt doch aus, wenn die Schülerinnen und Schüler in den Pausenzeiten und der Bewegungszeit die möglichen Spielflächen zur intensiven Bewegung nutzen.

Nichts desto trotz werden die Lehrer im neuen Schuljahr wieder versuchen den Schülern Paroli zu bieten und vielleicht auch zu gewinnen.

spacer

Sport- und Spielefest

Sport- und Spielfest 2018 war Klasse

Freitag 25.05.2017 war wieder der große Tag für den ersten und zweiten Jahrgang. Auf dem Olympia Sportlatz war von unsrer Schulsportleiterin Frau Deborah Totaro mit Hilfe von engagierten Eltern das alljährlich Sport- und Spielefest organisiert. Auf dem Rasenplatz wie auch auf dem Tartanplatz ging es für die 250 Schülerinnen und Schüler darum an 23 Stationen ohne Druck zu üben und sich auszuprobieren. Als Belohnung winkte zum Schluss, nachdem die Stempelkarten mit 21 Stempeln versehen waren eine tolle Medaille.

Nähere Informationen dazu finden Sie in folgendem BA-Artikel.

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, der das Fest in gewohnter Weise unterstützt hat und dabei auch das neue T-Shirt der Schule vorstellte.

Sport- und Spielfest 2017 war Klasse

Freitag 23.06.2017 war wieder der große Tag für den ersten und zweiten Jahrgang. Auf dem Olympia Sportlatz war von unsrer Schulsportleiterin Frau Deborah Totaro mit Hilfe von engagierten Eltern das alljährlich Sport- und Spielefest organisiert. Auf dem Rasenplatz wie auch auf dem Tartanplatz ging es für die 245 Schülerinnen und Schüler darum an 24 Stationen ohne Druck zu üben und sich auszuprobieren. Als Belohnung winkte zum Schluss, nachdem die Stempelkarten mit 21 Stempeln versehen waren eine tolle Medaille.

Die Eltern betreuten die einzelnen Stationen, vom Dosenwerfen, Tau ziehen, Twister, Torwandschießen, Seilspringen, Boccia, Rasenski, Sackhüpfen, Rollbrett und Pedalos fahren, Blindenführung und Hüpfball-Wettrennen um nur einige der Angebote zu nennen waren attraktive Angebote aufgebaut. Das Wetter machte mit und beim Schwamm werfen gab es auch die eine oder andere erfrischend Abkühlung. Der Förderverein war wieder mit einem Obststand vertreten so dass sich jeder nach Herzenslust stärken konnte. Gegen 11 Uhr traten die 11 Klassen den Nachhauseweg an und alle Beteiligten stand ein entspanntes Lächeln im Gesicht.

Danke an alle aktiven Mütter und Väter ohne deren Hilfe eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen wäre.

Einige Bilder von dieser Veranstaltung zum Genießen.

Hans Neumann

spacer

Spende für das Bewegungsangebot der Schule

Spende des Schulelternbeirates und Stadt Lorsch unterstützen die Motorik

Ezy-Roller Drifter heißen die orangefarbenen dreirädrigen Flitzer die das Bewegungsangebot der Wingertsbergschule erweitern. Zehn Fahrzeuge ergaben eine Spende des Schulelternbeirates, diese zeichnen für acht Fahrzeuge und zwei wurden von der Stadt Lorsch gespendet. Bürgermeister Christian Schönung ließ es sich nicht nehmen bei der Übergabe anwesend zu sein und selbst einmal dieses schnelle Gefährt unter dem begeisternden Jubel der Schülerinnen und Schüler, auszuprobieren. Das Geld für diese großzügige Spende stammte von Schulfesten und der Einschulungsfeier so der Elternbeiratsvorsitzende Richard Blume und seine Vertreterin Sylvia Wienecke. Die Eltern sollten wissen, was mit „ihren Geldern“ geschieht. Immerhin hätten sie für die Geldsumme gesorgt. Jeder Flitzer kostet 105 Euro, ein Extra-Angebot, welches Herr Blume aushandeln konnte. Bürgermeister Christian Schönung konnte für diese Anschaffung begeistert werden und er steuerte aus Mitteln der Stadt die Kosten für zwei Racer bei. Auch ihm ist es eine Herzensangelegenheit die Motorik und die Bewegungsfreude der Kinder zu fördern.

Aufgrund des schlechten Wetters wurde die Fahrpremiere kurzerhand in die Turnhalle verlegt. Wie schnell man damit durch die Halle flitzen konnte zeigten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4d dann anschaulich. Nur durch Hin- und Her-Bewegung der vorderen Querstange setzt sich das Gefährt in Bewegung und damit wird auch die Geschwindigkeit gesteuert. Toll dabei ist, dass aus großer Geschwindigkeit richtige Drifts, auch um die eigene Achse gefahren werden können. Eine Handbremse sorgt dafür, dass der Flitzer wieder punktgenau zum Stehen kommen kann.

Dank der Ezy-Roller konnte das Bewegungsangebot in den Bewegungsstunden wieder attraktiver gestaltet werden. Neben Rollern und Pedalos können die Schülerinnen und Schüler nun auch bei trockenem Wetter über den Schulhof um die Wette sausen. Denn mit wenig Übung können alle Kinder damit fahren und was vor allem wichtig ist, sie bewegen sich.

Ein besonderer Dank an Norbert Weinbach, der uns Bilder zur Verfügung stellte.

 

 

 

 

 

 

spacer

Tischtennis AG

Tischtennis-AG hat angefangen

Erstmals gibt es an der Wingertsbergschule eine Tischtennis-AG. Diese AG kam zustande aufgrund der Aktion des Hessischen Tischtennis-Verbandes, der HTTV fördert die Bildung neuer Schulsport-AGs im Bereich der Grundschule. Jeden Montag ab 12.30Uhr bis 13.10 Uhr wird im Gymnastikraum unter professioneller Betreuung, den weißen Bällchen hinterhergejagt. Das Projekt ist bis zum Beginn der Weihnachtsferien terminiert und bis dahin werden die Teilnehmerinnen/Teilnehmer bestimmt sehr große Fortschritte machen.

Viele Tischtennis-Vereine würden gerne im Schulsport aktiv werden und eine AG starten oder bestehende Kooperationen ausbauen. In zahlreichen Gesprächen mit Vereinen wurde jedoch immer wieder das Trainerproblem genannt. Am frühen Nachmittag ist es vielen Vereinen nicht möglich, geeignete Trainer bereitzustellen und somit eine entsprechende AG anzubieten. Das HTTV-Präsidium ist jedoch der Überzeugung, dass man die Aktivitäten im Schulsport massiv ausbauen muss, damit es auch in Zukunft noch Nachwuchs in den Vereinen gibt. Als erste Maßnahme hat man mit Tobias Beck jetzt einen Trainer in Vollzeit eingestellt, der sich massiv um diese Schulsportaktivitäten kümmern und zusammen mit Vereinen und Schulen neue AGs einrichten wird, und dort auch als Trainer tätig sein wird.

Tobias Beck hat in seiner langen Trainerlaufbahn nicht nur im Leistungssport überzeugt, unter anderem war er Bundestrainer der DTTB-Damen und zuletzt in Teilzeit beim HTTV im Bundestützpunkt in Frankfurt tätig, sondern im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit hat er auch sehr erfolgreich an einigen Schulen im Schulsport gewirkt. Neben dem Trainerjob soll Tobias Beck auch das Amt des Schulsportbeauftragten im HTTV besetzen.

Nachdem mit Tobias Beck die personellen Voraussetzungen geschaffen wurden, bietet der HTTV jetzt interessierten Vereinen die Möglichkeit, Schulsport-AGs zusammen mit uns anzugehen.

Folgende Voraussetzungen sind hierzu von den Vereinen zu erbringen:

Der HTTV fördert nur AGs, welche zurzeit noch nicht bestehen.

Es sind nur AGs an Grundschulen möglich.

Eine AG ist zunächst auf 8 bis 10 Einheiten (Wochen) zeitlich begrenzt

Der Verein verfügt über ein funktionierendes Jugendtraining oder möchte mittels der AG ein solches neu ins Leben rufen.

Der HTTV unterstützt jedes Projekt wie folgt:

  • Der Trainer wird kostenfrei zur Verfügung gestellt (dies kann auch ein eigener Trainer sein, dieser wird dann vom HTTV bezahlt).
  • Alle teilnehmenden Kinder erhalten einen Schläger und ein T-Shirt kostenlos.
  • Die AG wird kostenlos mit ausreichend Bällen etc. ausgestattet.

Der Jugendwart des TTC 2010 Lorsch Timo Cyriax nahm Kontakt mit uns auf und seine Anfrage stieß bei der Schulleitung auf positive Resonanz. Umfragen in den Klassen erbrachten eine hohe Interessenlage bei den Schülerinnen und Schülern. Leider war das Interesse höher als die Anzahl der Teilnahmemöglichkeit, so musste das Los die ersten 16 Aktiven bestimmen. Die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus den Jahrgängen 2 bis 4 und verfügen schon zum Teil über Tischtennis-Erfahrungen. Aber auch die blutigen Anfänger sind in dieser AG gut aufgehoben. Thomas Beck konnte in der ersten  AG-Stunde durch seine offene und freundliche Art schon Begeisterung bei den Kindern wecken. Wir haben die Hoffnung, dass es dem TTC 2010 gelingt diese AG, am Ende der Pilotphase, weiter zu betreuen. Denn das Interesse bei unseren Schülerinnen/Schüler ist groß.

Einige Bilder aus der Auftaktveranstaltung:

spacer

Golf-Schnuppertraining

Mal was Neues

Im Bereich Sportangebote gab es an der Wingertsbergschule am 25.04.-mal was ganz Neues und noch nie dagewesenes. Denn der Golfclub aus Bensheim startete eine Grundschulaktion und bot der Schule für den dritten Jahrgang eine Schnupperstunde an. Dieses Angebot wurde von den fünf Klassen gerne angenommen und jeder fragte sich, wie soll denn das funktionieren – Golf in der Halle?

Aber die Jugendwartin des GC-Bensheim – Frau Angelika Kreuzer – und ein Spieler und Jugendtrainer – Herr Dorian Weippert – wussten die Schülerinnen/Schüler durch ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Angebot zu begeistern. An 4 Stationen konnten die Kinder nach kurzen Erklärungen schnell mit den ungewohnten Schlägern und Bewegungsabläufen agieren.

So gab es eine Station an der man den richtigen Abschlag üben konnte, hier galt es eine Zielscheibe zu treffen, das war gar nicht so einfach die bereitliegenden Tennisbälle zu treffen und dann auch noch in die Luft zu befördern.

An der nächsten Station musste man versuchen den Tennisball genau aus einem Kreis auf dem Boden zu einem Ziel zu passen. Wieder ein anderer Schläger und schon musste man sich auf ein neues Gerät einstellen. Auch das gelang dem ein oder anderen schon ganz gut nach kurzer Zeit.

Um die Schlägerführung und die Schlagdynamik zu kontrollieren gab es die dritte Station.  An der durch akustische Hilfe jedem angezeigt wurde ob er den Schläger richtig führt. Denn das Übungsgerät erzeugte eine bestimme Tonabfolge und die Bänderpeitsche musste man so schlagen das eine Peitschenknall erzeugt wurde.

Zum Abschluss galt es nun die richtigen Golfbälle so genau zu spielen, dass sie in schräg aufgestellte Hütchen gespielt wurden – diese dienten als Golflöcher. Wieder gab es einen speziellen Schläger um mit diesem das Putten zu üben.

Der Golfclub Bensheim lud alle Kinder die an dem Schnuppertraining teilgenommen haben zu einer kostenlosen Schnupperstunde auf der Golfanlage ein. Termin ist der 6.5.2017 ab 14 Uhr. Vielleicht finden einige Kinder den Weg mit ihren Eltern zu der Anlage die zwischen Lorsch und Bensheim liegt. Ein kleiner Fahrradausflug dahin würde sich dafür anbieten. Immerhin besuchte die neue deutsche Meisterin, Paula Kirner, vor nicht allzu langer Zeit auch die Wingertsbergschule. Eventuell kann ein neues Talent entdeckt und gezielt gefördert werden.

 Nicht vergessen, so einfach kann es sein:


 

 

 

spacer