Aktuell

Der Dreirad-Rider

Es gibt neue Schulhof-Rider

Dank einer Spende des Fördervereins der Wingertsbergschule können die Schülerinnen und Schüler in den Bewegungsstunden über neue Fahrzeuge verfügen. Der Fahrzeugparcours hat sich um drei weiter Fahrzeuge der Marke Dreirad „Rider“ erweitert

Der Dreirad „Rider“

Das Dreirad „Rider“ ist ein extravagantes Kinder-Fahrzeug für Kindergarten- und Grundschulkinder. Den Lenker mal anders bedienen, um Richtungswechsel zu vollziehen. Mit dem Dreirad „Rider“ kann auf spielerische Art und Weise Bewegungsabläufe eingeübt werden. Mit den neu erlernten motorischen Fähigkeiten wird das Kind viel Spaß beim Fahren haben und so Ausdauer, Kraft, Gleichgewichtssinn, Orientierung und Reaktionen schulen.

spacer

Buchausstellung

Buchausstellung für Grundschüler 2019

Wie schon seit Jahren üblich organisierten aktive Eltern der Schülerbücherei unter Führung von Frau Goisser und Frau Schoch in Verbindung mit der Buchhandlung am Kloster in Vertretung von Frau Müller die diesjährige Buchausstellung in der Nibelungenhalle. Dabei mussten die fleißigen Helfer erst einmal den Aufbau stemmen und dann wieder beim Abbau mithelfen. Mit 700 Titeln in Form von ca. 1000 Büchern bereitete die Buchhandlung für die Schülerinnen und Schüler ein tolles Angebot zum Lesen vor. Jede Klasse der Wingertsbergschule besuchte die Buchpräsentation und die Kinder konnten nach Herzenslust stöbern, blättern und sich auch in eine Leseecke zurückziehen um ungestört zu lesen. Die Kolleginnen und Kollegen begleiteten ihre Klassen und standen als Berater und Helfer bei der Auswahl von Büchern zur Seite. Viele Schülerinnen/Schüler notierten sich interessante Buchtitel um diese eventuell zu kaufen oder sich schenken zu lassen. Von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr konnten sogar vor Ort in der Halle die Bücher gekauft werden, auch davon wurde rege Gebrauch gemacht. Von der erzielten Kaufsumme erhält unsere Schülerbücherei 10% die wieder in neue Bücher investiert werden wird.

Das Angebot war auf großen Tischgruppen jahrgangsmäßig präsentiert und thematisch nach Sachbücher, Kinderkrimis, Bücher zum Vorlesen, alles für Weihnachten, Bastelbücher, CDs und jede Menge Bücher die als Lernhilfe geeignet sind geordnet.

Der Schulelternbeirat organisierte dank freiwilliger Helfer auf der Bühne der Nibelungenhalle die Präsentation der Kleiderfundsachen. Der ein oder andere konnte hierbei auch wieder lange vermisste Kleidungsstücke finden und mit nach Hause nehmen. Leider blieben viele Kleidungsstücke liegen und diese werden nun caritativen Verbänden und Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Die angehängten Bilder spiegeln einen guten Eindruck dieser Veranstaltung.

 gesamtbildBilder der Buchausstellung 2016

Toll geschätzt

Bei der diesjährigen Bücherausstellung, 13.11.2019, bot das Team der Schülerbücherei der Wingertsbergschule wieder das allzeit beliebt Schätzspiel an. Diesmal galt es die Menge von Legosteinen in einem Glas zu schätzen. Dass dies nicht einfach ist zeigten die eingereichten Ergebnisse, dabei ging die Bandbreite von 6 bis zu 12610 Steinen. Tatsächlich aber befanden sich 372 Legosteine im Glas.

Die drei besten Schätzer und Schätzerinnen lagen sehr nahe an der tatsächlichen Anzahl.

Auf dem 1. Platz kam Josua Schwartz mit geschätzten 367 Steinen. Josua ist nicht mehr Schüler der Wingertsbergschule, aber sein Bruder Matti konnte den Preis für ihn entgegennehmen. Der zweite Platz schätzte 362 Steine und auf dem 3. Platz kam Maja Rougelis mit geschätzten 354 Steinen.

Frau Goisser und Frau Schoch, die die Schülerbücherei organisieren übergaben den glücklichen Gewinnern jeweils einen Büchergutschein. Damit können sich die drei bei der Buchhandlung am Kloster Lesematerial aussuchen und in ihrer Freizeit schmökern.

Auch die Buchausstellung erbrachte einen Gewinn für die Schülerbücherei und der Erlös wurde schon in neue Bücher umgesetzt, so dass die Schülerinnen und Schüler der Wingertsbergschule bald mit neuem Lesematerial rechnen können. Denn die neuen Bücher müssen natürlich erst noch in das schuleigene Ausleihsystem integriert werden.

spacer

Lauf gegen den Hunger

! Überwältigendes Spendenergebnis !

Spendenlauf Aktion –Lauf gegen den Hunger

ÜBER AKTION GEGEN DEN HUNGER

Der Lauf gegen den Hunger wird von Aktion gegen den Hunger, der weltweit führenden Organisationen im Kampf gegen Hunger und Mangelernährung, veranstaltet. Aktion gegen den Hunger unterstützt 20 Millionen Menschen in 50 Ländern. Seit 39 Jahren kämpft die Organisation gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Am 20.09.2019 nahm unsere Schule am weltweiten Lauf gegen den Hunger teil. Dieses Sport- und Bildungsprojekt wird von der internationalen humanitären Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger organisiert. Das Projekt ist die Chance für alle jungen Menschen, sich auf sportliche Weise sozial zu engagieren. Die Schülerinnen und Schüler starten beim Lauf gegen den Hunger. Alle Kinder geben ihr Bestes und laufen so viele Runden wie möglich, um sich gegen den Hunger in der Welt durch diesen Spendenlauf einzusetzen.

Insgesamt nahmen, an der in diesem Jahr an der Schule erstmals durchgeführten Aktion, 16 Klassen teil.

Auf einem Laufkurs rund um das sogenannte Neubau-Schulgebäude mit einer Länge von 250 Metern konnten sich jeweils zwei Klassen in der Zeit von 20 Minuten sportlich betätigen. Dabei war es egal ob die Schülerinnen und Schüler rannten, joggten, spazieren gingen oder schlenderten denn jede Runde zählte. Die rund 360 Schülerinnen und Schüler liefen im Durchschnitt 10 Runden, dies bedeutet, das insgesamt 3600 Runden gelaufen wurden. 3600 Runden mal 250 m macht insgesamt 900000 m oder umgerechnet 90 km. Eine spitzenmäßige Leistung und toll, dass alle mitgemacht haben.

In der nächsten Zeit werden die Kinder ihre Spendenpaten um die zugesagte fianzielle Unterstützung bitten. Es wird sicherlich eine größere Summe für die Kinder im Tschad, das diesjährige Unterstützungsland, zusammen kommen.

Hilfe, die einen sportlichen Hintergrund, und allen Schülerinnen und Schüler Spaß gemacht hat. Jede Spende zählt, egal wie hoch der Betrag ist.Ohne diese Hilfe müssen viele Kleinkinder aufgrund von Mangelernährung sterben.

Lorschs Bürgermeister Herr Christian Schönung nahm auch aktiv am Rennen teil und startete die erste Laufrunde. In seinem sportlichen Outfit absolvierte er auch einige Runden mit den beiden Klassen und auch seine Spende wird dankend angenommen.

Die einzelnen Bilder zeigen einige Momentaufnahmen des ersten Laufdurchgangs beteiligt waren die zweiten Klassen. Sportfachleiterin Kerstin Sackenheim und Schulleiter Hans Neumann zeichneten für die Organisation verantwortlich. Alle beteiligten Kolleginnen/Kollegen halfen bei der Durchführung des Laufes mit und teilten Gummibänder für jede gelaufene Runde aus.

 

Presse-Bergsträßer Anzeiger: 21.09.2019 Lauf gegen den Hunger

 

DAS SCHULPROJEKT LAUF GEGEN DEN HUNGER

Am 20.09.2019 nimmt unsere Schule am weltweiten Lauf gegen den Hunger teil. Dieses Sport- und Bildungsprojekt wird von der internationalen humanitären Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger organisiert.

Das Projekt ist die Chance für alle jungen Menschen, sich auf sportliche Weise sozial zu engagieren. Im Jahr 2018 haben 100 Schulen mitgemacht, rund 28.000 Schülerinnen und Schüler sind somit unter dem Motto „Lernen, Laufen, Welt verändern!“ an den Start gegangen. Das Schulprojekt verfolgt drei Ziele:

Lernen: Am 05.09.2019 kommt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der humanitären Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger an unsere Schule, um die Kinder über Ursachen, Ausbreitung und Behandlung von Mangelernährung zu informieren.

Anschließend suchen sich die Schülerinnen und Schüler Laufpaten, die sie bei ihrem Einsatz für Menschen in Not unterstützen. Pro gelaufener Runde sichern die Patinnen und Paten den Kindern einen festen Spendenbetrag zu.

Laufen: Am 20.09.2019 ist es soweit! Die Schülerinnen und Schüler starten beim Lauf gegen den Hunger. Alle Kinder geben ihr Bestes und laufen so viele Runden wie möglich, um sich gegen den Hunger in der Welt durch diesen Spendenlauf einzusetzen.

Welt verändern: Im Jahr 2018 haben 1.900 Schulen weltweitteilgenommen. 500.000 Schülerinnenund Schüler beteiligten sich am Lauf gegenden Hunger. Unglaubliche fünf MillionenEuro sind dadurch zusammengekommen. Die Spendeneinnahmen unterstützen die lebensrettenden Projekte der Organisation weltweit.

Der Tschad ist das Fokusland 2019. Die Republik Tschad ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land hat mit sozialen Unruhen zu kämpfen und ist regelmäßig Naturkatastrophen ausgesetzt. Daraus folgen Ernährungsunsicherheit, strukturelle Armut und eine schwierige humanitäre Lage. In unseren Themenvorträgen geben wir den Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Lebenswelt von Gleichaltrigen aus der Region und zeigen auf, mit welchen Problemen die Menschen vor Ort zu kämpfen haben.

DAS PATENSCHAFTSPRINZIP
Die Spenden für den Schülerlauf werden mithilfe des Patenschaftsprinzips gesammelt:

Vor dem Lauf: Mit dem Teilnahmepass machen sich die Schülerinnen und Schüler auf die Suche nach Patinnen und Paten, die ihnen eine Spende für jede gelaufene Runde zusagen (z.B. 2 oder 5 Euro pro Runde). Die Patinnen und Paten füllen die Patenschaftstabelle im Teilnahmepass aus.

Am Tag des Laufs: Alle Schülerinnen und Schüler geben ihr Bestes und laufen möglichst viele Runden. Am Ende des Laufs wird die Anzahl der gelaufenen Runden jeder Schülerin und jedes Schülers im Teilnahmepass notiert.

Nach dem Lauf: Die Schülerinnen und Schüler haben 14 Tage Zeit, die Spenden bei ihren Patinnen und Paten einzusammeln. Dies erfolgt mithilfe der Patenschaftstabelle im Teilnahmepass (zugesagte Spende x Anzahl der Runden).

ÜBER AKTION GEGEN DEN HUNGER
Der Lauf gegen den Hunger wird von Aktion gegen den Hunger, der weltweit führenden Organisationen im Kampf gegen Hunger und Mangelernährung, veranstaltet. Aktion gegen den Hunger unterstützt 20 Millionen Menschen in 50 Ländern. Seit 39 Jahren kämpft die Organisation gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen. Mehr Informationen unter: www.aktiongegendenhunger.de

Bei Fragen zu der humanitären Hilfsorganisation oder dem Schulprojekt erreichen Sie das Lauf gegen den Hunger Team telefonisch unter 030-2790997-18 oder per Email unter mitmachen@aktiongegendenhunger.de.

VIELEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG BEIM LAUF GEGEN DEN HUNGER!

spacer

Projekttage 2019

Die Projekttage und das Schulfest 2019 waren etwas ganz besonderes und eine Premiere am Wingertsberg:

Eindrücke einzelner Projekte in Bildern:

Opernwerkstatt der Klasse 4

 

 

 

 

 

 

 

Projekte „Hier geht es tierisch ab“:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir danken dem Lorscher Reitverein – vertreten durch Frau Brunner und Frau Jung –

für die großartige Unterstützung und für die Möglichkeit einen Vormittag dort zu verbringen:

 

 

 

 

 

 

 

Daraus entstanden tolle Tage beim „Pferde-Projekt“:

 

Ebenso ein Dank an den Lorscher Tennis Verein:

 

 

spacer

Buchstabenfest 2019

Beim Buchstabenfest der Klasse 1 a auf dem Schulhof gab es Bewegungsstationen zu den einzelnen Buchstaben. Die Stationen sollten die Kinder zusammen mit einem Elternteil absolvieren. Dabei wurde viel gelacht und einiges ausprobiert. „So ein bewegtes Fest habe ich noch nie erlebt.“, war dann auch die Aussage eines Vaters, der völlig außer Puste sich seinen wohlverdienten kleinen Preis abholen durfte. „Das war mal was anderes“, sagten einige Eltern und freuten sich, dass sie zum Beispiel das Seilspringen noch nicht verlernt hatten.

M.Brettinger

 

spacer

Orchester im Klassenzimmer 2019

Durch die Sporthalle der Wingertsbergschule schwebten an zwei Tagen orchestrale Klänge. Im Gymnastikraum der Halle boten drei Musiker des Staatstheaters Darmstadt den Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 3 und 4 einen kleinen Einblick in klassische Werke und stellten dabei gleichzeitig, ihre meisterhaft beherrschten, Instrumente vor. Es handelte sich dabei um eine Zugposaune, eine Geige und eine Klarinette.

Die drei erzählten den Kindern einiges über ihre Instrumente, Funktion, Entwicklungsgeschichte, Spielweise und durch die Auswahl der einzelnen Musiktitel gelang es ihnen auch die Kinder in Bewegung zu versetzen. Aber auch verschiedene Stimmungen und Klangfarben die einzelnen Stücke innewohnten zu transportieren.

Elf Klassen wurden an zwei Vormittagen bedient. Dies war für die Musiker bestimmt nicht einfach aber sie brachten den Inhalt der Veranstaltung auf eine spannende und originelle Art rüber. Die Schülerinnen und Schüler waren voll bei der Sache und es hatte den Anschein, dass es allen Beteiligten eine Menge Spaß vermittelt hat.

Wie immer sprechen die Bilder für sich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir danken den drei Musikern des Staatstheaters für diese gelungene Präsentation.

spacer

Känguru Wettbewerb 2019

Tolle mathematische Leistungen beim Känguru-Wettbewerb

Schon seit 21 Jahren findet in Deutschland dieser mathematische Wettbewerb in den Jahrgangsstufen 3 bis 13 statt. Hochschulmathematiker aus Australien kamen auf die Idee, einmal im Jahr einen Wettbewerb anzubieten, an dem viele, möglichst alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen sollten – und wollen. Dazu müssten die Aufgaben nicht zu schwer, aber sehr anregend sein, das Spektrum der Aufgaben so breit sein, dass jede und jeder etwas findet, was sich lösen lässt und dabei noch Spaß macht Herausgekommen ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb, der seit 1978 in Australien stattfindet und an dem sich dort wenige Jahre später schon 80% der Schulen beteiligten. Auf diesen australischen Wettbewerb, der dem Gedanken der Freude an der Beschäftigung mit Mathematik Gestalt gibt, trafen Anfang der 90er Jahre zwei französische Mathematiker. Sie beschlossen, nachdem sie Organisationsform und insbesondere die Aufgaben studiert hatten, einen solchen Wettbewerb auch in Frankreich aufzubauen – und zu unserem Glück luden sie sehr bald auch andere Länder zur Teilnahme via Mitarbeit ein. Den Namen „Kangourou des Mathématiques“ („Känguru der Mathematik“) hat dieser Wettstreit zu Ehren der Erfinder aus Australien erhalten, denn von ihnen kommt die erfolgreiche Idee für Form (Multiple Choice) und Inhalt, die Aufgaben also. Im Sommer 1994 wurde der internationale Verein „Kangourou sans Frontieres“ mit Sitz in Paris gegründet, um die internationale Koordinierung, insbesondere die Vorbereitung der Aufgaben durch eine internationale Mathematikergruppe zu organisieren. Die Aufgaben sind in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleich, und werden überall am selben Tag bearbeitet. Der Klausurtag jedoch ist einheitlich der 3. Donnerstag im März. Ein Vergleich der Ergebnisse zwischen den Ländern erfolgt nicht. Die Zahl der teilnehmenden Länder ist im Laufe der Jahre gewachsen und liegt nun bei ca. 60. In Deutschland nahmen am 17.03.2016 knapp 10.400 Schulen mit insgesamt ca. 850.000 Schülerinnen und Schülern teil. Vorbereitet und ausgewertet wird er einmal im Jahr von dem gleichnamigen Verein, der seinen Sitz an der Humboldt-Universität in Berlin hat.

Vor Ort wurde auch in diesem Jahr dieser Wettbewerb von Frau Nicola Helwig organisiert und durchgeführt. Finanziell wurde Sie dabei vom Förderverein unterstützt, der wie jedes Jahr die Teilnahmegebühren übernommen hat. Alle Schülerinnen und Schüler aus dem vierten Jahrgang, sowie jeweils drei Schülerinnen und Schüler aus dem dritten Jahrgang wurden gesponsert.

Dabei belegten nach erfolgreicher Auswertung auch Lorscher Grundschüler vordere Plätze. Erfolgreiche Teilnehmer(innen) aus den dritten Klassen: Leara Korte, EmmaLotte Eichmann, Marijan Alimi, Quirin Altenhofen, Zoé La Pietra und Lea Maquart. Aus den vierten Klassen: Victoria Ehnes, Moritz Volk, Victoria Kern, Paul Gagnus, Jonathan Petering, Moritz Wulfken, Marius Filbert und Merle Schartz. Den größten Kängurusprung – die meisten aufeinanderfolgenden Aufgaben richtig gelöst – schaffte Moritz Wulfken.

Weitere Infos dazu in folgendem Presseartikel:

31.05.2019 Känguru-Wettbewerb 2019

 

Wer selbst einmal probieren möchte, hier eine Auswahl von gestellten Aufgaben:

3-Punkte-Aufgaben

Mein Hamsterbaby Wuschel ist 2 Wochen und 2Tage alt. In wie vielen Tagen ist Wuschel 3 Wochen alt?

(A) 1               (B) 2               (C) 3               (D) 4               (E) 5

Arno hat Äpfel mitgebracht. Er teilt sie sich mit seinen 5 Freunden. Jeder bekommt einen halben Apfel. Wie viele Äpfel hat Arno mitgebracht?

(A) 2               (B) 3               (C) 4               (D) 5               (E) 6

4-Punkte-Aufgaben

Lena hat sich ein Passwort ausgedacht. Es hat mehr als 6 Zeichen. Die beiden letzten Zeichen sind Ziffern. Die Buchstaben L, E, N und A sind enthalten, aber nur zwei davon sind groß geschrieben. Welches könnte Lenas Passwortsein?

(A) elan184     (B) L5e1n2A     (C) 1AneL73     (D) LEnA63     (E)le592na

Beim traditionellen Kuhrennen in den Flumserbergen haben die Wettfreunde Benny, Kjeld, Egon und Yvonne die Reihenfolge für die ersten 4 Plätze getippt:

Benny: Susi, Alma, Heidi, Fea,                Kjeld: Susi, Heidi, Fea, Alma

Egon: Alma, Fea, Heidi, Susi,                  Yvonne: Heidi, Fea, Susi, Alma

Für jede Kuh haben genau 2 Wettfreunde den richtigen Platz vorausgesagt.

In welcher Reihenfolge galoppierten die 4 Kühe ins Ziel?

(A) Susi, Fea, Heidi, Alma                (B) Alma, Susi, Heidi, Fea    (C) Susi ,Fea, Alma ,Heidi

(D) Heidi, Fea, Susi, Alma    (E) Susi, Heidi, Fea, Alm

5-Punkte-Aufgaben

Jules Kette soll aus 20 Perlen in 4 Farben bestehen. Jule hat schon 3 blaue und 9 silberne Perlen ausgesucht. Mindestens eine Perle soll rot sein und mindestens eine weiß. Wie viele Möglichkeiten für die Anzahl der roten Perlen gibt es?

(A) 4               (B) 5               (C) 6               (D) 7               (E) 8

Die beiden Brüder von Frida sind Zwillinge und 6 Jahre jünger als sie. Zählt man das Alter der 3 Geschwister zusammen, erhält man eine der folgenden Zahlen. Welche?

(A) 29             (B) 32             (C) 23             (D) 35             (E) 27

Viel Spaß beim Rätseln

spacer

Mitmachmärchen 2019

Käfer & Co I … wenn sich zwei streiten

ein musikalisches Mitmachmärchen von Frank Ströber

Schon seit einiger Zeit übten die Schülerinnen/Schüler der ersten beiden Jahrgänge der Wingertsbergschule Lieder über den coolen Käfer Kurt, die schüchterne Raupe Rita und andere Insektenkinder.  Einige textsichere Kinder stimmten mit ein, andere summten nur mit oder schwangen im Takt dazu, wenn es hieß „Ich bin Kurt und Kurt ist cool“ oder „Ich bin einfach ich“. Als es dann am Dienstag, den 07. Mai 2019, endlich soweit war und Frank Ströber mit seinem ersten Stück der „Käfer & Co“-Serie an die Wingertsbergschule kam, war die Freude bei den Jungen und Mädchen enorm. Es hatte sich bereits herumgesprochen, dass einige wenige Auserkorene das Glück haben würden, in die Rollen der kleinen Insektenkinder schlüpfen zu dürfen und gemeinsam mit dem Waldschrat Frank Ströber das musikalische Theaterstück vor der Bergwiesenkulisse zu präsentieren. Außerdem durften einige Kinder die Lieder mit ihren ausgedachten Bewegungen begleiten oder dem Stabröhrenglockenspiel zauberhafte Klänge entlocken. Doch auch wer nicht für eine der heiß begehrten Rollen ausgewählt wurde, durfte am Geschehen eifrig mitwirken: Alle wurden herzlich dazu eingeladen, mit zu klatschen, zu zirpen, zu krabbeln und natürlich zu singen. Die Spannung war riesig, als die kleinen Akteure – nach und nach mit liebevoll arrangierten Kostümen ausgestattet – nun wirklich die Bühne betreten durften und Frank Ströber das gesamte Publikum mit seinen Erzählungen mitnahm zur Insektenschule Bergwald. Hier gab es für die Insektenschülerinnen und -schüler sowie ihre Lehrerin Frau Holzwurm einen Neuzugang in der Klasse, durch den so einige herausfordernde Situationen entstanden: Dass an der Schule neue Raupenmädchen Rita wird vom coolen Leuchtkäfer Kurt geärgert und muss sich nun nicht nur mit ihrer Traurigkeit, Einsamkeit, Enttäuschung und Wut auseinandersetzen, sondern auch damit, unter den vielen fremden Insektenkindern irgendwie Freundschaften zu knüpfen. Dies gelingt ihr dann zum Glück auch, aber schon wird die Lage auf der Bergwald-Bühne wieder ernst und knifflig. Kurt stürzt bei einem Flugwettbewerb ab und fällt dadurch in der Gunst seiner einstigen Bewunderer. Plötzlich fühlt er sich in der Verliererrolle und muss auch noch krank zu Hause bleiben. Ausgerechnet Rita, die so sehr von Kurt bei ihrem Start an der Schule geärgert wurde, soll ihm die Hausaufgaben vorbeibringen. Beide Insektenkinder haben an dieser Situation zunächst sehr zu knabbern. Wie sollen sich die beiden nur verhalten? Besser aufeinander zugehen oder doch lieber trotzig weiterhin auf dem eigenen Standpunkt verharren? So konnte man an manchen Stellen des Stückes „Wenn sich zwei streiten“ auch nachdenkliche Gesichter unter den jungen Zuschauern entdecken. Schließlich ging es unter anderem auch um ernste Themen wie Mobbing und darum, wie Konflikte gewaltfrei miteinander zu lösen sind. Immer wieder wurde hierzu das Publikum von Frank Ströber befragt, was denn wohl am besten zu machen sei, um ein Problem zu lösen, und wie sich die Insektenkinder denn ihrer Meinung nach verhalten sollten. Natürlich kamen jede Menge gute Ratschläge von Seiten des Publikums und der Knoten platzte. So ging dann letztendlich auch alles gut aus, die Insektenkinder vertrugen sich und es konnte zur großen Erleichterung aller wieder aufgeatmet werden. Entsprechend konnten die Kinder der Wingertsbergschule an diesem Tag nicht nur mit unglaublich viel Spaß beim Theaterstück mitmachen und es genießen – sondern dabei auch für sich selbst einiges hinsichtlich der eigenen Streitkultur, Kommunikationsfähigkeit und der Akzeptanz von vermeintlich Schwächeren oder Andersartigen lernen. Den Schülerinnen und Schülern war die große Freude darüber, gemeinsam mit allen anderen in der Schulturnhalle an einem großen Ganzen mitwirken zu können, deutlich anzusehen.

Hierzu unsere Bildergalerie:

 

spacer

Turnwettkampf 2019

Erfolgreiche Turnwettkämpfer der Wingertsbergschule

Manchmal ist die 13 auch eine Glückszahl. Denn  am 13.03. bestritt eine Turnwettkampfmannschaft unter der Leitung der Sportfachleiterin Debora Totaro und der engagierten Mutter und Turntrainer Frau Sabine Kallenbach-Gremm in Bensheim Auerbach einen auf Kreisebene ausgeschriebenen Wettkampf.

Diese jährlich durchgeführte Veranstaltung beinhaltet einige schwierige turnerische Aufgaben. Diese wurden jedoch von den Lorscher Schülerinnen und Schüler mit Bravour gemeistert. So galt es am Parallelbarren zu schwingen und einen sauberen und sicheren Abgang über den Barrenholm zu turnen, am Boden musste eine kleine Kür absolviert werden mit Rolle vorwärts, Rad schlagen und Handstand an der Wand, es galt auf den längsgestellten Kasten zu springen, über eine Bank zu balancieren mit Drehung in der Mitte der Bank und rückwärts weiterzulaufen, am Reck aufzuschwingen und am Ende des Wettbewerbs  zog jede Gruppe eine Bildkarte als Los und versuchte die vorgegebene Abbildung aus dem Bereich Akrobatik als Gruppe darzustellen

Die Aufgabenstellung bei dem Wettkampf war, alle 10 Kinder starten bei allen Geräten. Die punktniedrigste Wertung pro Gerät wird jeweils bei einem Mädchen und bei einem Jungen vom Kampfrichter gestrichen.  Pro Übungsteil gibt es 1 Punkt und zusätzlich 1-3 Punkte für die Ausführung.  Das Gesamtergebnis ergibt sich durch die Addition der Platzziffern bei allen Geräten.

Zu den vorhandenen Talenten der Lorscher  kam noch der Trainingsfleiß und schon seigten die Wingertsbergschülerinnen und –schüler unbedrängt in der Kategorie große Schulen. Sie verwiesen die anderen Schulen mit klarem Abstand auf die Plätze.

Die erfolgreiche Turnmannschaft setzte sich aus folgenden Schülerinnen und Schülern zusammen:

Lucia und Helena aus der 4a, Viktoria, Melek, Florentine und Rianna aus der 4f, Lena 2c, Anna 2d, Joshua 3d, Benjamin 2c, Hella aus der 1b war Ersatz musste aber zum Glück nicht eingreifen, da sich von den aktiven Turnerinnen und Turnern niemand verletzte.

Hoffen wir, dass wir im neuen Schuljahr wieder eine schlagkräftige Mannschaft bilden können. Gilt es doch den Titel eines Mannschaftssiegers auf Kreisebene  der Grundschulen zu verteidigen.

Lieben Dank an Frau Totaro und Frau Kallenbach-Gremm, die uns wieder trainiert und unterstützt haben.

 

Turnwettkampf 2018:

Turnmannschaft der Schule wieder erfolgreich

Schon seit mehreren Jahren nimmt die Wingertsbergschule an den jährlich stattfindenden Turnwettkämpfen auf Kreiseben der Grundschulen teil. Bisher konnten die Schülerinnen und Schüler der Wingertsbergschule immer vordere Plätze belegen. Auch in diesem Jahr waren die Turnerinnen/Turner unter der Leitung von Fr. Debora Totaro sehr erfolgreich. Frau Totaro als Sportfachleiterin der Schule hatte im Vorfeld tatkräftige Unterstützung durch Frau Sabine Kallenbach-Gremm. Beide führten ein ausgiebiges und intensives Training mit den zur Verfügung stehenden Turnaspirantinnen/Turnaspiranten durch und formierten eine sehr schlagkräftige Truppe.

Die Lorscher gingen gut vorbereitet an den Start um bei dem angesagten Mehrkampf, es mussten insgesamt sechs Stationen durchturnt werden, mit acht Mädchen und zwei Jungen den ersten Platz zu erturnen. Unterstütz wurde das Team noch von Frau Sandra Molitor, die das Amt eines Kampfrichters übernahm.

Die Aufgabenstellung bei dem Wettkampf war folgende:

  • Alle 10 Kinder starten bei allen Geräten. Die punktniedrigste Wertung pro Gerät wird jeweils bei einem Mädchen und bei einem Jungen vom Kampfrichter gestrichen.
  • Der Wettbewerb besteht aus Übungsteilen am Boden, Reck, Parallelbarren, Bank, Bock und Kasten.
  • Pro Übungsteil gibt es 1 Punkt und zusätzlich 1-3 Punkte für die Ausführung.
  • Als Abschluss des Wettbewerbes zieht jede Gruppe eine Bildkarte als Los und stellt die vorgegebene Abbildung aus dem Bereich Akrobatik als 10er Gruppe dar. Hierfür erhält die Mannschaft einen Zusatzpunkt.
  • Das Gesamtergebnis ergibt sich durch die Addition der Platzziffern bei allen Geräten.

 

Zu der erfolgreichen Mannschaft zählten: Valerie Degen (4c), Lucia Stier (3a), Helena Ruck(3a), Isalie Breitenbach(4b), Julia Ehnes (4d), Sophie Utecht (4b), Amelie Schüter (4a), Lotta Jäger(4b), Daniel (4e), Linus (4d) u. Als Ersatz stand zur Verfügung Lea Nufer.

So sehen unsere erfolgreichen Turner aus!

Lieben Dank an Frau Totaro und Frau Kallenbach-Gremm, die uns wieder trainiert und unterstützt haben.

 

spacer

100 Tage in der Schule

Schon 100 Tage in der Schule

Wie lange ist es nun schon her, dass 129 Kinder ihre Schullaufbahn angetreten haben? Wie lange liegen die Feierlichkeiten schon zurück aus dem Kindergartenkinder zu Schulkindern wurden? Man sollte es nicht glauben, aber es sind genau 100 Tage. Dazu wurde erstmals an der Wingertsbergschule ein Schulvormittag in allen sechs ersten Klassen organisiert,  bei dem sich mit vielfältigen Angeboten, alles um die magische Zahl 100 gedreht hat.

Die Idee, den 100. Schultag zu feiern, stammt ursprünglich aus den USA. Die Bildungsvermittlung in diesem Land mag dem ein oder anderen nicht gerade als vorbildlich erscheinen, aber es kommt ja darauf an was man daraus macht. Die Umsetzung in der Schule war sehr eindrucksvoll und gelernt haben die Kinder bei dieser Veranstaltung eine ganze Menge. An verschiedenen Stationen stand die Zahl 100 im und außerhalb des Klassensaals im Mittelpunkt des Interesses. Dabei konnten die Kinder aus der großen Anzahl der Angebote frei wählen. So konnten Zahlen geschrieben, Puzzles gelegt, Perlen zu Ketten aufgefädelt, Kniebeugen und Hampelmänner gesprungen, Buchstaben geschrieben,  Schneeflocken geschnitten, Dinge gesammelt, mit Legos und Steckwürfeln Gebilde gebaut werden und auch 100 Sekunden ganz still sein geübt. Der 100-er Tag forderte die Erstklässler auf spielerische Art und Weise heraus. Manche Aufgaben waren besser alleine, andere schneller in der Gruppe zu lösen.

Frau Mechtild Brettinger, Klassenlehrerin der 1a, hatte die Idee und das Jahrgangsteam zog begeistert mit, so dass für die Schülerinnen und Schüler der 100-er Tag ein unvergessenes  Erlebnis wurde. Die Rückmeldungen aus den Klassen waren nur positiv und vielleicht gelingt es uns einen solchen Ausnahmetag fest ins Programm der Wingertsbergschule zu integrieren.  Für alle Kinder der ersten Klassen, wie auch für den Rest der Schulgemeinde gilt daher der Spruch. „Bleibt weiterhin begeistert und neugierig!“

Die Bilder sprechen ihre eigene Sprache:

spacer